Wetter Frankreich

Das Wetter in Frankreich – die vier Klimazonen des Landes

Frankreich gehört zur gemäßigten Klimazone. Abgesehen vom Norden und der Alpenregion herrschen in Frankreich das ganze Jahr über weitaus mildere Temperaturen als in Deutschland. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 10°C, an der Mittelmeerküste im Süden bei 16°C. Sie finden in Frankreich vier Klimazonen. Im Westen das ozeanische, in Zentralfrankreich das kontinentale, im Osten das Gebirgs- und im Süden das Mittelmeerklima.

Wetter Frankreich
Das Wetter in Frankreich – die vier Klimazonen des Landes
Foto: © Atout France, Fabrice Milochau

Maritimes Klima im Westen und Nordwesten Frankreichs
Der Westen Frankreichs ist zum Atlantik hin geöffnet. Das bedeutet, dass die feuchten atlantischen Luftmassen ungehindert eindringen können. Sie sind für das extrem maritime Klima in der Bretagne und der Normandie verantwortlich, das heißt für häufige Regenfälle und Winde sowie für geringe Temperaturextreme im Tages- und Jahresverlauf. Der Sommer ist oft kühl und feucht, die Wintermonate dagegen mild und in der Regel schneefrei.

Durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 24°C, Tiefsttemperatur 13°C.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 8°C, Tiefsttemperatur 2°C. 

Milde Winter im Norden Frankreichs und in der Picardie
Das Wetter ist dasselbe wie in der Bretagne und der Normandie. Durch die Nähe zum Meer ist das Wetter sehr unbeständig. Sonne und Regen wechseln sich zügig ab, vor allem im Herbst. Die Luftfeuchtigkeit in Küstennähe ist sehr hoch, durch den Westwind aber erträglich. Wie im Nordwesten sind die Sommer oft kühl, dafür aber im Winter eher mild und schneefrei.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 22°C, Tiefsttemperatur 12,5°C.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 5°C, Tiefsttemperatur 0,5°C.

Kontinentales Klima im Osten Frankreichs
Das Klima in Lothringen und den Vogesen unterscheidet sich nicht sonderlich vom deutschen Klima. Die Winter sind sehr kalt und frostig. Im Elsass ist der Sommer angenehm warm, ganz besonders in der Oberrheinischen Tiefebene ist es heiß und oft sehr schwül.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 25°C, Tiefsttemperatur 13,5°C.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 3,5°C, Tiefsttemperatur -1,5°C.

Das Klima in Zentralfrankreich, im Pariser Becken und Loire-Tal
Insgesamt fällt in dieser Region relativ wenig Regen. Die Durchschnittstemperatur liegt im mittleren Bereich, es können aber auch extreme Hitzewellen auftreten. Der Unterschied zwischen Winter- und Sommertemperaturen ist jedoch geringer als in Deutschland. In den Höhen des Zentralmassivs ist es deutlich feuchter und kühler. Die Niederschläge im Pariser Becken betragen nur rund 600 mm pro Jahr, im Sommer kann es sehr heiß und trocken werden, im Winter fällt nur sehr selten Schnee.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Pariser Becken im Sommer 24°C, Tiefsttemperatur 15°C. Durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 6,5°C, Tiefsttemperatur 2°C.
Loire-Tal: Durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 24,5°C, Tiefsttemperatur 14°C. Durchschnittliche Höchsttemperatur im Winter 8,5°C, Tiefsttemperatur 2,5°C.
Zentralmassiv: Durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 25,5°C, Tiefsttemperatur 13°C. Durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 7°C, Tiefsttemperatur -0,5°C.

Wetter Frankreich 2
Das Wetter in Frankreich – die vier Klimazonen des Landes
Foto: © Atout France, Fabrice Milochau

Atlantikklima im Südwesten Frankreichs
Der Südwesten wird wesentlich weniger von den atlantischen Tiefdruckgebieten erreicht als der Westen, sodass sich hier klimatisch der Übergang zum mediterranen Klima vollzieht. Das Klima ist insgesamt feucht, meistens jedoch warm und sonnig, der Sommer ist relativ trocken. Die Pyrenäen zeichnen sich durch hohe Niederschläge im Herbst und reichlich Schneefall im Winter aus.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 25°C, Tiefsttemperatur 13,5°C. Durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 10°C, Tiefsttemperatur 0,5°C.

Mittelmeerklima im Südosten Frankreichs und an der Côte d’Azur
Das Wetter in Südfrankreich ist sehr beständig. Im Frühling, Sommer und Herbst scheint die Sonne an 300 Tagen, es regnet selten. Die Sommer sind heiß und trocken, die Winter sehr mild, mitunter aber auch stürmisch. Die Durchschnittstemperatur liegt im Sommer bei 26°C, an manchen Tagen liegen die Temperaturen jedoch auch weit über 30°C.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 26,5°C, Tiefsttemperatur 19,5°C. Durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 12,5°C, Tiefsttemperatur 5°C.
Tipp: Das beste Klima Südfrankreichs finden Sie an der Côte d’Azur. Dadurch, dass die französische Riviera von den Alpen umgeben ist, ist sie sozusagen gegen Wind und Wetter geschützt. Das Wetter wird weder extrem heiß, noch extrem kalt und es regnet relativ wenig. 

Rhône-Tal und Französische Alpen
Das Klima im Rhône-Tal ist relativ mild und trocken. Je südlicher Sie im Rhône-Tal reisen, desto mehr spüren Sie den Einfluss des Mittelmeeres. Die Winter sind mild, jedoch regenreich. In den Französischen Alpen sind die Temperaturen durch die Nähe des Mittelmeeres eher mild. Im Sommer kann es zwar sehr heiß werden, aber durch den Mistral aus dem Rhône-Tal auch zu starken Temperaturschwankungen kommen, die allerdings nicht sehr lange anhalten.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 26,5°C, Tiefsttemperatur 17°C.
Durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 6°C, Tiefsttemperatur -0,5°C.

 

Folgende Themen könnten Sie noch interessieren: