Einwohnerzahl Frankreich

Die Einwohnerzahl in Frankreich

Frankreich hat knapp 65 Millionen Einwohner und ist aufgrund der Bevölkerungszahl nach Deutschland das zweitgrößte Land in der EU. Im Durchschnitt teilen sich 118 Einwohner einen Quadratkilometer. In Deutschland sind es fast doppelt so viele. Der Großteil der Bevölkerung (78%) lebt in Städten.

Einwohnerzahl Frankreich
Die Einwohnerzahl in Frankreich
Foto: © Atout France, Cédric Helsly

Diese Städte in Frankreich haben die größten Einwohnerzahlen
Die meisten Menschen, fast 12 Millionen, leben in der Region Île de France, im Großraum Paris, einem der größten Ballungsräume Europas. Im südfranzösischen Marseille, der zweitgrößten Stadt Frankreichs, leben eine Million Menschen, in den dritt- und viertgrößten Städten Lyon und Toulouse je knapp eine halbe Million. Zählt man die Vororte dazu, sind es über eine Million Einwohner.

Weitere größere Städte mit mehr als 90.000 Einwohnern sind:

Nizza an der Côte d’Azur, 350.000 Einwohner
Nantes, Hauptort des Loire-Tals, 285.000 Einwohner
Straßburg, Hauptstadt des Elsass, 270.000 Einwohner
Montpellier in der Region Languedoc-Roussillon,
257.000 Einwohner
Bordeaux, Hauptstadt der Region Aquitanien,
236.000 Einwohner
Lille an der belgischen Grenze, 230.000 Einwohner
Rennes, Hauptstadt der Bretagne, 207.000 Einwohner
Reims in der Region Champagne-Ardenne, 180.000 Einwohner
Saint Etienne in der Region Rhône-Alpes, 178.000 Einwohner
Le Havre in der Haute-Normandie, 175.000 Einwohner
Toulon, Hafenstadt südöstlich von Marseille,
165.000 Einwohner
Grenoble in der Region Rhône-Alpes, 156.000 Einwohner
Dijon, Hauptstadt des Burgunds, 151.000 Einwohner
Angers im Loire-Tal, 148.000 Einwohner
Villeurbanne in der Region Rhône-Alpes, 145.000 Einwohner
Nîmes in Südfrankreich, 142.000 Einwohner
Le Mans im Loire-Tal, 142.000 Einwohner
Brest in der Bretagne, 141.000 Einwohner
Aix-en-Provence in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, 141.000 Einwohner
Clermont-Ferrand, Hauptstadt der Auvergne, 140.000 Einwohner
Limoges, Hauptstadt der Region Limousine im Zentralmassiv, 139.000 Einwohner
Tours an der Loire in der Region Centre, 135.000 Einwohner
Amiens in der Region Picardie, 133.000 Einwohner
Metz, Hauptort der Region Lothringen, 120.000 Einwohner
Besançon in der Region Franche-Comté, 117.000 Einwohner
Perpignon in der Region Languedoc-Roussillon, 117.000 Einwohner
Orleans an der Loire in Zentralfrankreich, 114.000 Einwohner
Rouen, Hafenstadt in der Region Haute-Normandie, 111.000 Einwohner
Mühlhausen (Mulhouse) im Elsass, 109.000 Einwohner
Caen, Hauptstadt der Basse-Normandie, 109.000 Einwohner
Saint-Denis in der Region Île de France, 107.000 Einwohner
Nancy in Lothringen, 105.000 Einwohner
Roubaix an der Grenze zu Belgien, 95.000 Einwohner
Tourcoing, ebenfalls an der Grenze zu Belgien, 92.000 Einwohner
Avignon in der Provence, 90.000 Einwohner

Verglichen mit Deutschland gibt es in Frankreich nicht so viele große Städte. Andererseits gibt es in Deutschland keinen Ballungsraum, der auch nur annähernd mit Paris verglichen werden könnte.

Bevölkerungsdichte in Frankreich
Im Vergleich den Nachbarstaaten Deutschland, Italien, Schweiz, Belgien und Luxemburg ist die Bevölkerungsdichte in Frankreich eher gering. Allerdings ist die Bevölkerung innerhalb des Landes relativ ungleichmäßig verteilt. Die am dichtesten besiedelte Region ist die Île de France mit dem Ballungsraum Paris, wo etwa 20 Prozent der Gesamtbevölkerung leben und sich 992 Menschen eine Quadratkilometer teilen. Im Vergleich dazu ist der Rest des Landes dünn besiedelt. So teilen sich in der Normandie und der Bretagne beispielsweise nur 115 Menschen einen Quadratkilometer. Die bevölkerungsärmste Region Frankreichs ist die Region Limousin im nordwestlichen Zentralmassiv. Dort kommen auf einen Quadratkilometer gerade mal 43,8 Einwohner.

 

Folgende Themen könnten Sie noch interessieren: