Atlantikküste

Frankreichs Atlantikküste

Entlang der französischen Atlantikküste, die sich von Aquitanien bis zur Bretagne erstreckt, finden Sie weite Sandstrände, malerische Fischerdörfer, geschichtsträchtige Hafenstädte und die Vielfalt der verschiedenen Regionen. Sonne, Strand und Meer ergänzen sich mit schroffen Klippen, unberührter Natur, Seen und Kiefernwäldern zur perfekten Urlaubskulisse.

Atlantikkste Frankreich
Frankreichs Atlantikküste
Foto: © Atout France Eric Bascoul

Küste und Strände Aquitaniens
Aquitanien bietet 250 Kilometer Küste, Strand und Dünen. Die schönsten Strände liegen an der Côte d’Argent (Silberküste), einem Küstenstreifen zwischen Pointe de Grave an der Mündung der Gironde und Bayonne. Die Silberküste wird auf halber Strecke durch das Bassin d’Arcachon unterbrochen, eine 155 Quadratkilometer große Bucht, die unter Naturschutz steht und für ihre schönen Strände bekannt ist. Weiter südlich befindet sich die „Dune de Pilat“, die mit 110 Metern die höchste Düne Europas ist.

Einer der bekanntesten und beliebtesten Badeorte ist:

Biarritz
Die Stadt an der Biscaya gilt als Königin der Strände. Im 19. Jahrhundert war Biarritz der mondänste Badeort Aquitaniens, ein Tummelplatz der Reichen und des europäischen Adels. Biarritz hat drei Strände mit ausgezeichneten Surfmöglichkeiten, zwei Casinos, ein Schokoladenmuseum und eines der letzten Grandhotels Frankreich, das Hôtel du Palais, das um 1855 als Villa Éugenie für Kaiserin Éugenie gebaut wurde.

Hossegor
Der Badeort im Département Landes ist vor allem bei Surfern und Wellenreitern sehr beliebt.

Soulac-sur-Mer
Der nördlichste Badeort Aquitaniens mit den weiten hellen Sandstränden liegt auf der Halbinsel Médoc, die eines der bekanntesten Weinbaugebiete ist. Hier können Sie Ihren Badeurlaub mit dem Besuch von Weingütern verbinden.

Lacanau-Océan
Am Strand von Lacanau-Océan trifft sich regelmäßig die Weltelite der Surfer zu Weltmeisterschaften. Drei Kilometer landweinwärts liegt der Lac de Lacanau, der mit 20 Quadratkilometern einer der größten Binnenseen Frankreichs ist.


Küste und Strände des Loire-Tals und Poitou-Charentes

Die Atlantikküste zwischen Poitou-Charentes und dem Loire-Tal ist nach dem Département Charente Maritime benannt. Die Hauptstadt der Region Poitou-Charentes ist La Rochelle im Golf von Biscaya. Die beiden schönsten Strände der Hafenstadt sind Plage de la Pointe des Minimes und Plage de la Concurrence.

Îl de Re
Die kleine Insel liegt 1,6 Seemeilen westlich von La Rochelle und ist mit einer drei Kilometer langen Brücke mit dem Festland verbunden. Hier finden Sie feine Sandstrände, Dünen, Kreidefelsen, Pinien- und Zypressenwälder.

Royan
Der ehemalige mondäne Badeort des 19. Jahrhunderts ist aufgrund der Qualität seiner Strände und Meeröffnungen sowie den windgeschützten Sandbuchten bei den Feriengästen sehr beliebt.

Les Sables-d’Olonne
Der Ort gilt als das einzige bedeutende Seebad an der Küste zwischen der Loire und La Rochelle. Kennen Sie die Krimis von Georges Simenon? Sein Inspektor Maigret machte hier Ferien.

Saint-Marc-sur-Mer
Der Badeort bei Saint-Nazaire hat bei Fans des französischen Regisseurs Jaques Tati Kultstatus – hier drehte er die Ferien des Monsieur Hulot. Sie kennen Monsieur Hulot nicht? Besorgen Sie sich den Film und stimmen Sie sich auf Ihren Strandurlaub an der französischen Atlantikküste ein!

Atlantikkste Frankreich
Frankreichs Atlantikküste
Foto: © Atout France, Daniel Gallon - Dangal

Die Atlantikküste der Bretagne
Die Atlantikküste dieser Region ist von zerklüfteten Felsen, hohen Klippen und endlos weiten Sandstränden geprägt. Einer der schönsten Küstenabschnitte in der Bretagne ist die 25 Meter lange Côte de Granit Rosa im Département Côtes-d’Amor mit ihren rötlichen Granitfelsen, die bei schräg stehendem Licht rosa leuchten. Der Abschnitt zwischen Trébeurden und Perros-Guirec zählt zu den beliebtesten Ferienorten der Bretagne. Entlang der bretonischen Atlantikküste gibt es über 200 Badeorte, zu den schönsten Stränden zählen:

Trévou-Tréguignec
In dem kleinen Ort an der Côte de Granit Rosa finden Sie an der Baie de Trestel den breitesten Sandstrand der Bretagne – er misst einen Kilometer.

Saint-Malo
Um das alte Korsarenstädtchen an der Smaragdküste liegen zahlreiche breite Strände und kleine Buchten. Die Gegend ist vor allem bei Familien und Wassersportlern sehr beliebt.

Dinard
Das Seebad an der Smaragdküste ist seit dem 19. Jahrhundert ein Anziehungspunkt für die Reichen der Welt. Der Ort ist geprägt von prachtvollen Villen und gilt als das „Nizza der Bretagne“.

Saint-Lunaire
Sie Segeln oder Windsurfen gern? Dann sind Sie an dem windigen Strand, der an der Straße „du Longchamp“ liegt richtig.

Cancale
Um die Austernhauptstadt Frankreichs liegen acht Strände, darunter der ruhige und abgeschiedene Plage du Saussaye, der so versteckt an der Nordküste von Cancale liegt, dass Sie ihn fast für sich alleine haben. Der große Sandstrand von Port Mer ist der beliebteste von Cancale, der Strand von Le Verger der größte und beliebteste an der Nordküste Cancales.

Sable d’Or les Pins
An dem weißen Sandstrand sind alle Wassersportarten zuhause, die Wind brauchen: Segeln, Kitesurfen, Windsurfen. Sie möchten eine dieser Sportarten erlernen? Kein Problem, im Ort gibt es Schulen, die Kurse für Anfänger, Fortgeschrittene und Kinder anbieten.

Finistère
Im westlichsten Zipfel der Bretagne finden Sie eine 300 Kilometer lange Küstenlandschaft mit weißen Sandstränden und zerklüfteten Felsen. Die Strände gehören zu den beliebtesten an der bretonischen Küste. 85 der 200 Strände der Bretagne liegen im Département Finistère. Zu den Badeorten gehören Comaret-sur-Mer auf der Halbinsel Crozon, Concarneau, Clohars Carnoet und Bénodet.

 

Folgende Themen könnten Sie noch interessieren: