Elsass

Elsass – Land der Burgen, Vogesen und des Weißweins

Das Elsass ist berühmt für seine zahlreichen Burgen, die Wälder und Berge der Vogesen, sein Weinbaugebiet und den berühmten Flammkuchen. In seiner wechselhaften Geschichte gehörte es seit dem 17. Jahrhundert abwechselnd zu Deutschland und Frankreich, weshalb sie in vielen Städten deutsches Kulturerbe finden.

Elsass
Elsass – Land der Burgen, Vogesen und des Weißweins
Foto: © Atout France, Pierre Torset

Die zwei Départements des Elsass
Das Elsass besteht aus den Départements Bas-Rhin und Haut-Rhin. Mit nur 8.280 Quadratkilometern ist das Elsass die kleinste Region Frankreichs. Straßburg, die Hauptstadt des Elsass, liegt im Département Bas-Rhin (Niederrhein). Nach Straßburg sind Hagenau und Schiltigheim die beiden nächst größeren Städte des Bas-Rhin. Im kleineren Département Haut-Rhin (Oberrhein) im Süden des Elsass beginnen die Vogesen. Hauptstadt des Départements ist Colmar, die größte Stadt ist Moulhouse (Mühlhausen). Das Elsass hat insgesamt rund 1.850 Millionen Einwohner.

Straßburg, der Knotenpunkt Europas
Die elsässische Hauptstadt, die 12 v. Chr. von den Römern gegründet wurde, ist einer der Hauptsitze der EU. Hier befinden sich das Europaparlament, der Europarat und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Berühmt ist Straßburg vor allem für seine historische Altstadt, die Grande Île, die 1988 von der UNESCO den Titel Weltkulturerbe erhielt. Wahrzeichen der Altstadt sind das Straßburger Münster (Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg) und die zahlreichen Fachwerkhäuser im alemannischen Stil rund um den Münsterplatz (Place de la Cathédrale). An der Nordseite des Münsterplatzes steht das Maison Kammerzell aus dem 15. Jahrhundert, eines der schönsten Bürgerhäuser der Spätgotik. Heute befinden sich in dem Haus mit der üppigen Schnitzfassade ein Restaurant und ein kleines Hotel.

Tipp: Erkunden Sie die Altstadt bei einer Bootsfahrt auf den vier Kanälen der der Ill.

Elsässer Weinstraße
Das Elsass ist berühmt für seine trockenen Weißweine wie den Gewürztraminer, Riesling, Pinot Gris und Muscat. Der Pinot Noir ist der einzige Rotwein der Region – die Produktion beträgt weniger als 10 Prozent. Auf der 180 Kilometer langen Elsässer Weinstraße, der Route des Vins d’Alsace, zwischen Thann und Marlenheim, befinden sich über 300 Weingüter. Bekannte Weingüter entlang der Weinstraße sind u.a. Hugel & Fils in Riquewihr, Cave de Turckheim in Turckheim, Domaine Weinbach in Kientzheim, Meyer-Fonné in Katzenthal, Albert Boxler in Niedermorschwihr, Kuentz-Bas in Husseren Les Châteaux, Marcel Deiss in Bergheim, Olivier Zind-Humbrecht in Turckheim und Domaines Schlumberger in Guebwiller. Spitzenweine (Grand Crus) machen vier Prozent der Weinproduktion im Elsass aus.
Tipp: Die Region Ribeauvillé-Riquewihr ist für ihren Riesling bekannt. In Ribeauvillé findet jährlich am ersten Sonntag im September der sogenannte Sackpfeifertag statt, an dem Sie kostenlos Wein aus einem Brunnen trinken können.

Elsass
Elsass – Land der Burgen, Vogesen und des Weißweins
Foto: © Atout France, Pierre Torset

Das Burgenland Elass
Von den einst 455 Burgen und Schlössern des Elsass gibt es heute noch über 200. Viele wurden während der Kriege im 17. Jahrhundert zerstört und sind heute Ruinen. Einige der bekanntesten Burgen sind die:

Hohkönigsburg (Château du Haut-Koenigsbourg)
Die staufische Reichsburg aus dem 12. Jahrhundert, die Anfang des 20. Jahrhundert rekonstruiert wurde, liegt in Orschwiller im Département Bas-Rhin. Als Gipfelburg thront sie in über 750 Metern Höhe auf einem Felsen über der Rheinebene und gibt einen herrlichen Blick über die Weinberge und Dörfer der Vogesen frei. Mit jährlich 500.000 Besuchern ist sie eine der meistbesuchten Touristenattraktionen des Elsass.

Burg La Petit-Pierre
Die Burg aus dem 12. Jahrhundert im gleichnamigen Ort an den Osthängen der Vogesen ist die einzige unzerstörte Höhenburg im Elsass. Der deutsche Name der Burg ist Lützelstein.

Burg Fleckenstein (Château du Fleckenstein)
Von der Burgruine aus dem 12. Jahrhundert, die auf einem 43 Meter hohen Felsen liegt, haben Sie den spektakulärsten Blick über die Nordvogesen. Nach der Hohkönigsburg ist mit über 80.000 Besuchern jährlich die meist besuchte Burg im Elsass. Die Burg im Nord-Elsass liegt nur wenige Meter von der Grenze zu Rheinland-Pfalz entfernt.

Die Vogesen – Les Vosges
Mit einer Gesamtfläche von 8000 Quadratkilometern erstrecken sich die Vogesen im Osten vom Elsass bis nach Franche-Comté. Ihr höchster Berg ist der Grand Ballon (Großer Belchen) mit 1424 Metern im Naturpark Ballons des Vosges bei Guebwiller im Département Haut-Rhin. Der Berg ist bekannt als kältester Ort im Elsass mit den höchsten Windstärken. Im Winter ist er ein beliebtes Ziel für Skifahrer und Skilangläufer. Auf 1342 Meter befindet sich ein Restaurant, ein paar Meter darüber ein Hotel.
Tipp: Vom Gipfel aus haben Sie einen atemberaubenden Blick über die Rheinebene bis nach Basel, bei günstigen Wetterbedingungen sogar bis zum Mont Blanc.
In den Vogesen gibt es auch zahlreiche Seen, wovon einer der bekanntesten der Lac Blanc auf der Ostseite der Vogesen ist. Der Gebirgssee liegt 1052 Meter oberhalb des kleinen Städtchens Orbey, das 20 Kilometer westlich von Colmar liegt.

Flammkuchen – die Spezialität des Elsass
Der Ursprung des Flammkuchens (Tarte flambée) geht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Damals wurde übrig gebliebener Brotteig flach ausgerollt, belegt und in den Holzbackofen geschoben. Heute wird der Flammkuchen, der auf elsässisch Flammekueche heißt, aus einem Teig aus Mehl, Wasser und (je nach Rezept) Hefe hergestellt und mit Sauerrahm oder Crème Fraiche, rohen Zwiebeln und Speck belegt.
Tipp: Wenn Sie in Straßburg sind, sollten Sie unbedingt einen typisch elsässischen Flammkuchen probieren. Er steht in fast jedem Restaurant auf der Speisekarte.

 

Folgende Themen könnten Sie noch interessieren: