Provence-Alpes-Côte d’Azur

Provence-Alpes-Côte d’Azur – die Mittelmeerküste Frankreichs

„Das ist Leben wie Gott in Frankreich!“ soll Hemingway gesagt haben, als er erstmals an die Côte d’Azur kam. In der Mittelmeerregion im Südosten Frankreichs scheint die Sonne einen Tick heller und wärmer als im Rest des Landes, das Wasser ist blauer, die Winter sind mild. Marseille, die multikulturelle Hauptstadt der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur ist Kulturhauptstadt 2013. Nizza und Menton sind Frankreich mit italienischem Flair.

Provence-Alpes-Cote D'Azur
Provence-Alpes-Côte d’Azur – die Mittelmeerküste Frankreichs
Foto: © Atout France, Michel Angot

Im Hinterland der Provence befindet sich die kleine Stadt Grasse, die seit Jahrhunderten Metropole der Parfümherstellung ist. In Aix-en-Provence steht das Atelier des Malers Paul Cézanne und sieht aus, als ob er es gerade erst verlassen hätte. Avignon war viele Jahre lang Sitz der Päpste. Cannes ist jährlich im Mai Treffpunkt der Film- und Hollywoodstars und entlang der azurblauen Küste gibt es die bekanntesten Seebäder der Welt.

Die Départements der Provence-Alpes-Côte d’Azur
Die Region im Südosten Frankreichs verteilt sich über die sechs Départements Alpes-Maritimes, Alpes-de-Haute-Provence, Haute-Alpes, Bouches-du-Rhône, Var und Vaucluse. Das Département Alpes-Maritimes erstreckt sich von der Côte d’Azur bis ins alpine Hinterland, Hauptstadt ist Nizza. Alpes-de-Haute-Provence grenzt an Italien. Hauptstadt ist Digne-les-Bains, die auch Hauptstadt des Lavendels genannt wird. Im Département Haute-Alpes liegen die höchsten Berge der Region. Marseille, die Hauptstadt von Bouches-du-Rhône, ist gleichzeitig die Hauptstadt der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Im Westen grenzt das Département an Var mit der Hauptstadt Toulon. Hauptstadt des Départements Vaucluse, das an die Nachbarregion Rhône-Alpes grenzt, ist Avignon.

Marseille – multikulturelle europäische Kulturhauptstadt 2013
Die zweitgrößte Stadt Frankreichs und Hauptstadt der Region ist von Einwanderern geprägt. Um 1900 waren es vor allem Italiener, die sich hier niederließen. Nach 1945 kamen die als „pieds-noirs“ bezeichneten Algerienfranzosen, europäische Siedler, die sich im 19. Jahrhundert in Algerien angesiedelt hatten sowie Bürger der ehemaligen französischen Kolonien aus Nord- und Schwarzafrika. Der Migrantenanteil liegt heute bei über 30 Prozent, etwa 90 Prozent der Einwohner haben Vorfahren, die nicht in Frankreich geboren wurden. Marseille, das im 7. Jahrhundert vor Chr. von griechischen Seehändlern gegründet wurde, gilt als älteste Stadt Frankreichs. Wahrzeichen Marseilles ist die neobyzantinische Marien-Wallfahrtskirche Notre-Dame-de-la-Garde, die jährlich zwei Millionen Besucher anzieht. Die Kirche steht auf einem über 160 Meter hohen Hügel und ist weithin sichtbar. Sehenswert ist der im Stadtzentrum liegende Alte Hafen (Vieux Port). Etwa zwei Kilometer südwestlich des Hafens steht auf einer kleinen Felseninsel die Festung Châteaux d’If aus dem 16. Jahrhundert, das als Gefängnis genutzt wurde. Hier war der Graf von Monte Cristo aus Alexandre Dumas Roman gefangen. Touristenboote fahren die Insel mehrmals täglich an. Im Norden des Alten Hafens liegt das Quartier du Panier, Ort der ersten Besiedelung der Stadt Marseille. Hinter dem Hôtel de Ville (Rathaus) liegt der alte Kern der Stadt. Die Häuser stammen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.
Mögen Sie Fisch? Dann probieren Sie eine Bouillabaisse. Die berühmte Fischsuppe stammt aus Marseille.

Aix-en-Provence – Stadt der 1000 Brunnen
Die historische Hauptstadt der Provence und ihre Umgebung waren für den dort geborenen Maler Paul Cézanne ein Quell der Inspiration. Sein Atelier in der Avenue Paul Cézanne ist seit seinem Tod im Jahre 1906 unverändert. Die alte Römerstadt im Hinterland von Marseille wird aufgrund ihrer vielen Brunnen auch „Stadt der 1000 Brunnen“ genannt. Drei der schönsten Brunnen befinden sich an der 1649 angelegten Platanenallee Cours Mirabeau mit Häusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Grasse – Welthauptstadt des Parfüms
Die von Jasmin-, Lavendel- und Rosenfeldern umgebene Stadt im Hinterland der Provence ist bereits seit dem 16. Jahrhundert die internationale Hochburg der Parfümherstellung. Einblick in die Geschichte der Parfümherstellung gibt das Internationale Parfümmuseum Musée International de la Parfumerie auf dem Boulevard de Jeu du Ballon.

Avignon – Stadt der Päpste
Die Stadt in der Provence war von 1309 bis 1377 Papstsitz – insgesamt residierten sieben Päpste in Avignon. Wahrzeichen der Altstadt ist der gotische Papstpalast (Palais des Papes) mit zehn Türmen, der sich über 15.000 Quadratmeter erstreckt. Der Palast zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sehenswert ist die Altstadt mit ihren vielen Kirchen, den Häusern mit Fassaden aus dem 16. bis 18. Jahrhundert und den Markthallen.

Provence-Alpes-Côte d’Azur
Provence-Alpes-Côte d’Azur – die Mittelmeerküste Frankreichs
Foto: © Atout France, Jean François Tripelon−Jarry

Die schönsten Orte an der Côte d’Azur
Die azurblaue Küste Côte d’Azur erstreckt sich von Cassis, das 30 Kilometer westlich von Marseille liegt, bis nach Menton nahe der italienischen Grenze. Zu den schönsten Städten entlang der Küste gehören:

Nizza
Wahrzeichen der Hauptstadt der Alpes Maritimes sind die acht Kilometer lange Uferstraße „Promenade des Anglais“ und das Belle-Époque-Hotel Negresco, im frühen Jahrhundert Treffpunkt reicher Amerikaner und des europäischen Adels. Nizza gehörte bis 1860 zu Italien – die Einflüsse sind in der Architektur der Altstadt noch immer sichtbar. Die beiden berühmtesten Museen der Stadt sind das Musée Matisse und das Musée Chagall. Beide Maler verbrachten viele Jahre in Nizza.

Cannes
Berühmt wurde die Stadt durch das Filmfestival, das seit 1946 jährlich im Mai stattfindet. Wahrzeichen sind der von Palmen gesäumte Boulevard de la Croisette entlang des Sandstrandes sowie das im Belle-Époque-Stil gebaute Hotel Carlton.

Cap d’Antibes
Die Felsenhalbinsel gilt als der Inbegriff des luxuriösen Lebens. In den 1920er Jahren war das Kap beliebter Treffpunkt der Schriftsteller Scott Fitzgerald und Ernest Hemingway, was zur Folge hatte, dass das Cap bald Ziel reicher Amerikaner wurde.

Menton
Geschützt von den 400 Meter hohen Seealpen gilt die Stadt an der Grenze zu Italien als wärmster Ort der Côte d’Azur. Die pastellfarbenen Häuser der vermitteln italienisches Flair. Menton ist berühmt für seine vielen Gärten und das jährlich im Februar stattfindende Zitronenfest bei dem 300.000 Zitrusfrüchte zum Einsatz kommen.

 

Folgende Themen könnten Sie noch interessieren: