Eiffelturm

Der Eiffelturm – das Wahrzeichen von Paris

Was ist Paris für Sie? Für Maurice Chevalier waren es „die himmelwärts strebenden Windungen des Eiffelturms“, wie er in einem Chanson sang. Die 324 Meter hohe Stahlkonstruktion des französischen Ingenieurs Gustave Eiffel beherrscht das Bild der Stadt an der Seine. „Dame de fer“, eiserne Lady, nennen die Franzosen den Turm liebevoll, der längst nicht mehr nur das Wahrzeichen der Hauptstadt, sondern von ganz Frankreich ist. Rund sieben Millionen Besucher aus aller Welt genießen jährlich den atemberaubenden Blick von der Aussichtsplattform des Turmes über die Seine mit ihren Brücken, die Prachtboulevards, Kirchen, Paläste und Parks von Paris. Wenn Sie an einem klaren Tag zur obersten Aussichtsplattform hinauffahren, haben Sie eine Sicht über 80 Kilometer.

Eiffelturm
Der Eiffelturm – das Wahrzeichen von Paris
Foto: © Atout France, Nathalie Baetens

Die Geschichte des Eiffelturms
Gustave Eiffel entwarf den nach ihm benannten Turm anlässlich der Weltausstellung 1889 und zum 100. Jahrestag der französischen Revolution. Bei Baubeginn 1887 kam es zu Protesten seitens der Pariser Intellektuellen, darunter Alexandre Dumas und Guy de Maupassant, die ihre Stadt nicht von einem Stahlturm verschandelt sehen wollten.

In ihrem Protestschreiben an die damalige Pariser Zeitung Le Temps hieß es: „Wir Schriftsteller, Maler, Bildhauer, Architekten und leidenschaftliche Liebhaber der bisher unangetasteten Schönheit von Paris protestieren im Namen des verkannten französischen Geschmacks mit aller Kraft gegen die Errichtung des unnötigen und ungeheuerlichen Eiffelturms im Herzen unserer Hauptstadt, den die oft vom gesunden Menschenverstand und Gerechtigkeitsgefühl inspirierte Spottlust der Volksseele schon den Turm zu Babel getauft hat. […] Um zu begreifen, was wir kommen sehen, muss man sich einen Augenblick einen schwindelerregenden, lächerlichen Turm vorstellen, der wie ein riesiger, düsterer Fabrikschlot Paris überragt, muss sich vorstellen, wie alle unsere Monumente gedemütigt, alle unsere Bauten verkleinert werden, bis sie in diesem Alptraum verschwinden. […]“
Aller Protest nützte nichts, der Eiffelturm wurde pünktlich zur Weltausstellung eröffnet. Bis 1931 das Empire State Building fertig gestellt wurde, war er das höchste Gebäude der Welt.

Die drei Plattformen des Eiffelturms
Der Eiffelturm besteht aus drei Plattformen, die Sie wahlweise über Treppen oder Fahrstühlen in den Turmpfeilern erreichen können.

• Erste Plattform

Die erste und größte Plattform befindet sich auf 57 Meter Höhe, direkt über den Bögen. Auf den 4415 Quadratmetern befinden sich das Panorama-Restaurant 58 Tour Eiffel, die Lounge Eiffel und der Kinosaal Cineiffel, wo Sie historische Filme zum Eiffelturm sehen können. Weiterhin ist hier der Gustave-Eiffel-Saal, der für Konferenzen und Empfänge gemietet werden kann. Wenn Sie Postkarten vom Eiffelturm verschicken wollen, sind Sie auf dieser Plattform genau richtig, denn dort befindet sich ein Souvenirladen und eine kleine Poststelle. Übrigens, bis zur ersten Plattform sind es 345 Stufen. Sie können natürlich auch den Aufzug nehmen. Wussten Sie, dass Edith Piaf am 25. September 1962 auf dieser Plattform ihr letztes Konzert gab?

• Zweite Plattform

Von der ersten Plattform gelangen Sie auf 359 Stufen auf die zweite, die auf 116 Metern Höhe liegt. Auf 1430 Quadratmetern bietet sie Platz für 1600 Personen. In Schaukästen wird hier die Geschichte des Eiffelturms anhand von Schriftstücken und Fotos nacherzählt. Auf dieser Ebene befindet sich das Sterne-Restaurant Jules Verne, das den Gästen neben einer exzellenten Küche auch einen spektakulären Panoramablick bietet.

• Dritte Plattform und Turmspitze

Auf 276 Metern Höhe befindet sich die letzte und mit 250 Quadratmetern kleinste Plattform. Diese ist überdacht. Über Treppen gelangen Sie auf die darüber liegende vergitterte Freiluftplattform, die weniger als halb so groß ist. Bei klarem Wetter können Sie hier 80 Kilometer weit sehen – wenn Sie Glück haben, sogar den Turm der Kathedrale von Chartres, das 90 Kilometer südwestlich von Paris liegt. Auf der überdachten Ebene befindet sich das restaurierte Arbeitszimmer von Gustave Eiffel. Er selbst ist als Wachsfigur anwesend. An der Turmspitze befinden sich weit über 100 Antennen, denn der Eiffelturm fungiert gleichzeitig als Fernsehturm für den Großraum Paris.

Eiffelturm
Der Eiffelturm – das Wahrzeichen von Paris
Foto: © Atout France, Hervé Le Gac

So kommen Sie zum Eiffelturm
Der Eiffelturm befindet sich auf dem Champ de Mars im 7. Arrondissement von Paris. Fahren Sie mit der Metro Linie 6 oder 9 ab der Station Trocadéro, mit der Linie 6 ab der Station Bir-Hakeim oder mit der Linie 8 ab der Station Ecole Militaire.

Öffnungszeiten des Eiffelturms
Der Eiffelturm ist an allen 365 Tagen im Jahr geöffnet und zwar: 1. Januar bis 16. Juni täglich von 9.30-23.45 Uhr, 17. Juni bis 28. August täglich von 9-0.45 Uhr und vom 29. August bis 31. Dezember täglich von 9.30-23.45 Uhr. Die letzte Auffahrt ist um 23 Uhr, ins Obergeschoss um 22 Uhr.

Tipp: Gehen Sie gleich früh um 9 Uhr zum Eiffelturm, denn später kann es wegen des starken Touristenandrangs zu langen Wartezeiten am Ticketschalter und vor den Fahrstühlen kommen. Oder gehen Sie am späten Abend, wenn es wieder ruhiger wird – Sie erleben Paris dann in einem Lichtermeer.

Sie sind fit und möchten nicht warten? Dann steigen Sie doch einfach die 1665 Stufen zur dritten Plattform hoch. Um Wartezeiten am Ticketschalter zu vermeiden, können Sie die Tickets vorab im Internet kaufen.

 

Folgende Themen könnten Sie noch interessieren: