Bordeaux-Wein

Bordeaux – der König unter den Rotweinen

Bordeaux ist mit 120.000 Hektar weltweit das größte Anbaugebiet von Spitzenrotweinen. Zwar haben Italien und Spanien größere Rebflächen und erzeugen weitaus mehr Wein, aber keinen Jahrhundertwein wie den Bordeaux.

Bordeaux Wein
Bordeaux – der König unter den Rotweinen

Foto: © Atout France, Cédric Helsly

Die berühmten Bordeauxjahrgänge genießen weltweit einen exzellenten Ruf und erzielen bei Auktionen Höchstpreise. Als Eleonore von Aquitanien im Jahr 1152 Henri Plantagenêt heiratete, der zwei Jahre später als Henry II den englischen Thron bestieg, begann der Weinhandel mit England. Das hatte zur Folge, dass der Wein aus Bordeaux zum festen Bestandteil jeder vornehmen Tafel in und außerhalb von Frankreich wurde. Bordeaux-Wein wird aus den Rebsorten Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc gewonnen.

Was sind eigentlich Câteaux-Weine?
Im Südwesten Frankreichs werden Weingüter als Châteaux (Schloss) bezeichnet. Ein typisches Château besteht aus einem Gutshaus, das von Weingärten umgeben ist. Châteaux steht jedoch auch für die Klassifizierung, Qualität und den Geschmack des Weines. Die Bezeichnung darf ausschließlich für VDQS- und AC-Weine benutzt werden.

Markenweine aus Bordeaux
Der Großteil der Bordeauxweine wird nicht in Châteaux, sondern von Winzergenossenschaften hergestellt und vertrieben. Der Châteaux-Wein darf nur aus den Trauben eines einzigen Weinbergs hergestellt werden. Der Markenwein ist dagegen ein Verschnitt aus verschiedenen Rebsorten und kann daher auch weitaus billiger verkauft werden.

Die wichtigsten Anbaugebiete der Bordeaux-Weine
In der Weinregion des Bordelais, wie die Franzosen die Region nennen, gibt es über 3.000 Châteaux. Besonders auf den Kiesböden der Halbinsel Médoc wachsen die meisten Spitzenweine, wovon der Premier Grand Cru des Châteaux Margaux einer der berühmtesten und teuersten Rotweine der Welt ist. Der Château Lafite-Rothschild (vom gleichnamigen Weingut) des Jahrgangs 1787 wurde 1985 bei einer Auktion in London für 210.000 Euro versteigert.

In Graves legten die Römer vor 2000 Jahren die ersten Weinstöcke Bordeauxs an. Das älteste Weingut ist das Château Pape-Clément aus dem Jahr 1305. Dort werden vier Grand Crus hergestellt, wovon der bekannteste der Château Pape-Clément Grand Cru Classé de Graves ist. In der Region Saint Émilion, in der die Rebsorten Merlot und Cabernet Franc dominieren, befinden sich die beiden Weingüter Châteaux Ausone und Châteaux Cheval Blanc. Es sind die einzigen Chateaux in dieser Region, die den Bordeaux-Wein mit der höchsten Einstufung „Premier Grand Cru Classé A“ produzieren.

Bordeaux Wein
Bordeaux – der König unter den Rotweinen

Foto: © Atout France, Benoît Roland

Im Weinbaugebiet Pomerol wird der größte Teil des Merlots im Bordelais produziert. Lange Zeit galt Pomerol als Teil Saint Émilions, weshalb die Weine außerhalb Frankreichs nicht sehr bekannt waren. Das berühmteste Weingut ist das kleine Château Pétrus. Es produziert zwar keinen Grand Cru, aber sein Pétrus gehört zu den teuersten Merlots der Welt. Der langlebige Wein, der längst Kultstatus erreicht hat, wird gern als Anlageobjekt genutzt. Ein Liter des Petrus 2004 kostet z.B. über 2.600 Euro.

Die Hierarchie der Grand Crus
Die Klassifizierung der Bordeaux-Weine in Grand Crus erfolgte 1855 anlässlich der Weltausstellung in Paris. Die 65 besten Châteaux wurden in die Klassen Premier, Deuxième, Troisième, Quatrième und Cinquième Cru eingeteilt. Zu den Premier Crus gehören nur fünf Châteaux: Latife-Rothschild, Margaux, Latour, Haut-Brion und Mouton-Rothschild.
Grand Cru heißt übersetzt übrigens „großes Gewächs“. In Bordeaux bezieht sich der Begriff auf die Eigenschaft eines Châteaus.
Bitte beachten Sie: Das Etikett Châteaux oder Grand Cru garantiert nicht unbedingt einen hervorragenden Wein. Sie finden im Supermarkt oder bei Online-Winehändlern immer wieder Weine, die diese Bezeichnung führen zu einem Preis von 8,95 Euro. Das muss nicht unbedingt ein schlechter Wein sein. Mit der Qualität eines Spitzenweines ist er natürlich keinesfalls zu vergleichen.

Gute Bordeaux-Weine zu erschwinglichen Preisen
Ein guter Bordeauxwein muss nicht immer teuer sein. Von Mouton-Cadet gibt es diverse Markenrotweine, wie beispielsweise den „Rothschild Mouton Cadet Rouge Bordeaux AOC“, für 8-15 Euro. Auch Weine von kleinen Châteaux werden relativ günstig angeboten.
Tipp: Bestellen Sie sich ein Probier-Set mit Bordeaux-Weinen bei einem Online-Händler.


Folgende Themen könnten Sie noch interessieren: